Allgemeines

Aufnahmen der letzten Zeit (August 2010): …. zum Album

Meldungen an die Landespolizeidirektion blieben unbeantwortet. Die hiesige Polizei kann lt. eigenen Aussagen auch nicht viel machen. Verständlich, da seit Jahren die Politik gefragt ist und wenig unternimmt. Eher das Gegenteil!

Jahrelang werden die “Untern Stoana” schon an der Nase herumgeführt, und ihnen versprochen, dass die Situation der Traunsteinstraße verbessert wird.

Diese Web-Site soll eine Plattform für die “Untern Stoana” sein, die Fakten aufzeigt die es in Österreich so nicht gibt.

2010 soll ein Jahr der Beobachtung sein, um wieder einmal Aktionen für die Traunsteinstraße zu planen.
Ein kleine mutige Gruppe wird sich die Mühe machen, um alles zu beobachten, aufzuzeichnen und zu überlegen, wie man der katatstrophalen Situation zu Laibe rücken kann.

Die ersten sonnigen Tage haben wieder gezeigt, das es “Unterm Stein” von Jahr zu Jahr schlimmer wird.
Beschwerden und Proteste der letzten Jahre wurden negiert. Nicht einmal Landtags- und Gemeinderatswahlen haben etwas bewirkt. Die Situation wird immer schlimmer. Eine Übernahme der “TS” durch die Gemeinde wird die Situation wohl kaum bessern, ausser dass zusätzliche Kosten entstehen.
Für die Einwohner bleibt derzeit nur die Alternative zu flüchten und sich ein ruhiges “Platzerl ” woanders suchen.
Sich nach der Arbeit am Balkon auszuruhen und einen Sonnenuntergang zu genießen ist ein frommer Wunsch.

Gatronomie- und Fremdenverkehrsbetriebe werden immer einfallsreicher, um auch während der Woche verschiedenste (unnötige) Veranstaltungen abzuhalten um ihre Umsätze zu steigern. Alles auf Kosten der Allgemeinheit. Betriebe werden ausgebaut und vergrössert um immer mehr Gäste anzulocken. Die Infrastruktur wird dabei nicht berücksichtigt. Allgemeingut wird (ge)benutzt um persönlichen Profit zu verfolgen. Öffentliche Institutionen spielen mit und unterstützen diese Aktionen. Genau hingeschaut wird nur beim “kleinen Mann”. Dieser muss die Sünden der anderen büßen bzw. in Kauf nehmen.

Nägel mit Köpfe werden nicht gemacht. Ein Hotelprojekt mit adäquater Infrastruktur bringt man anscheinend nicht zu Stande!

Ein Konzept von politischer Seite, wie man sich die Zukunft der “TS” vorstellt gibt es nach wie vor nicht. Immer wenn’s kritisch wird, werden politische Alibi-Aktionen gesetzt um die “Bürger” zu beruhigen bzw. unruhige Geister in die Schranken zu weisen. Viel Geld wurde bereits für Gutachter und so genannte Experten ausgegeben. Herausgekommen ist bis dato nichts – im Gegenteil. Es wird immer schlimmer.

Alle Studien und Untersuchungen der letzten Jahre sind für A…. und F…….. (Anton und Friedrich).
Versprochene Vorhaben (Projekte) werden nicht durchgeführt (…wahrscheinlich von Haus aus nicht ernst gemeint).

Leider wird es zur Zeit schon wieder derart unerträglich, dass wohl massivere Massnahmen notwendig sein werden.
Man muss leider feststellen, dass auch die Autofahrer immer unverschämter und rücksichtsloser werden.

Alles Gute, und Durchhaltevermögen für die kleine unermüdliche Gruppe, die dieses Jahr nutzen wird, um wieder Daten und Fakten zu sammeln um vielleicht doch einmal eine mutige Entscheidung “herbeiführen”.

Moderator – Siegfried Buchegger sen.

Gutta cavat lapidem
“Der Tropfen höhlt den Stein”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.